mein Insektenhotel deluxe

Üblicherweise poste ich hier nur über Genähtes, Gesticktes, Gehäkeltes oder sonstige Dekoideen für die Wohnung, aber gestern habe ich ein Insektenhotel gebaut, und das hat so viel Spaß gemacht und war so kinderleicht, daß ich es unbedingt präsentieren wollte.
Ich wollte unbedingt eins haben, aber ein Fertiges kaufen kam gar nicht in Frage. Also habe ich viel zum Thema Insektenhotel im Internet nachgelesen. Welche Materialien benötige ich? Welches Füllmaterial für die einzelnen Zimmer kann ich benutzen? Wo ist der ideale Standort? Usw. Ich hatte einen bestimmten Standort im Kopf, nämlich hinten bei den Obstbäumen und Gemüsebeeten direkt am Zaun. Und siehe da, das ist eine perfekte Umgebung. Außerdem paßte noch, daß Wasser in der Nähe sein sollte, und da kam der kleine Bach hinten wie gerufen. Wünschenswert wäre auch eine Einflugsschneise nach Süden hin, und auch das paßte. Also machte ich eine Materialliste und fuhr in den Baumarkt, dort ließ ich mir die Bretter auf meine Wunschmaße zuschneiden. Gott sei Dank blieb ein Rest übrig, denn den konnte ich später noch sehr gut gebrauchen (siehe weiter unten). Den größten Teil der Füllmaterialien hatte ich daheim. Doch dazu später mehr. Und los geht's:

das Erdgeschoß ist fertig, hat gefühlt 3 Sekunden gedauert

die anderen Etagen sind auch fertig, das Dach ist noch nicht fest montiert

hier war ich ein klein wenig faul und habe nur eine Dachseite auf Gärung geschnitten;
die Insekten werden bestimmt darüber hinwegsehen

die ursprünglich angedachten Füllmaterialien für die einzelnen Zimmer: Stroh, Tannenzapfen,
Schilf, Rindenmulch und Tonscherben; später kam noch viel mehr dazu


Und jetzt begann der in Anführungsstrichen schwierige Teil: das Befüllen der Zimmer. Nachdem ich ungefähr 30 min Bambusstäbe in 13 cm lange Teile gesägt hatte, war gerade mal ein Drittel des Zimmers voll. Da hatte ich mich wohl irgendwie vertan. Also umplanen. Ich überlegte, von welchen Materialien hatte ich am meisten für die erste Etage? Das waren die Tonscherben. Aber so ein großes Zimmer voll, hätte das Insektenhotel unglaublich schwer gemacht. Also ab auf die Wiese und Stroh sammeln. Gott sei Dank wohnen wir auf dem Land...

das größte Zimmer ist mit Stroh gefüllt und mit Hasendraht verschlossen;
im Erdgeschoß sieht man jetzt die Verwendung der restlichen Holzlatte: ich habe im linken Zimmer
noch eine Trennwand eingerichtet, oben im zweiten Stock habe ich das rechte
Zimmer auch noch mal unterteilt

es war absolut perfekt, ich brauchte nur mit meinem Eimer auf dem Grundstück oder in der
Gegend etwas herumzustromern, und schon hatte ich ganz viele Dinge zum Befüllen gefunden;
im Internet stand, daß leere Schneckenhäuser super wären, und tatsächlich habe ich jede Menge
davon gefunden, hätte ich vorher nie gedacht 

Fertig! Und das ist jetzt ganz genau drin:
Basement von links: Schilf, Tonscherben, Tannenzapfen
1. Etage: Stroh
2.Etage von links: Rindenmulch, leere Schneckenhäuser, Äste
3.Etage: Bambusstäbe
Dachgeschoß: Walnussschalen

hier am Pfosten ist nun die neue Adresse vom Insektenhotel,
Öffnung nach Süden, rechts und links sind diverse Obstbäume und der Gemüsegarten,
und der Bach fließt direkt dahinter

hoffentlich gibt es bald die ersten Bewohner, eigentlich soll der ideale Zeitpunkt
zum Aufstellen eher Februar/März sein


Falls es noch Fragen gibt oder irgendwelche Anregungen, würde ich mich sehr darüber freuen.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Federn gold färben

bemalte Schaukelpferde aus Holz

Restauration eines Stuhls und Erneuerung des Korbgeflechts