Federn gold färben

Federn gold färben

Ich habe in anderen Blogs gelesen, wie man Federn mit Goldfarbe bemalt bzw. nur die Spitzen färbt. Da ich einen ganzen Berg Hühnerfedern hatte, die zwar nicht direkt häßlich, aber auch nicht überwältigend schön waren, dachte ich mir, daß die auch etwas Goldfarbe vertragen könnten. Falls es nicht klappt oder seltsam aussieht, wäre es nicht so schlimm und kein großer Verlust.

Den Anfang machte also ein Berg natürlicher Hühnerfedern:


Die Beiträge der anderen Bloggerinnen bezogen sich meist eher auf das Spitzen färben, aber das Resultat mochte ich nicht so. Ich wollte eher über die ganze Feder eine Art Goldschleier - einen Hauch, nicht zu regelmäßig. Mit einem in Goldfarbe getunkten Pinsel strich ich in raschen Strichen beliebig oft und in zufälliger Richtung über die Feder. Etwa so:
gold painted feathers

Der direkte Vergleich, links gestrichen und rechts die Spitzen getaucht:
 

Wenn die Federn nur etwas Farbe bekommen, sind sie nicht so steif und sehen auch nicht so unnatürlich aus. Gut, so weich wie im Originalzustand sind sie jetzt auch nicht mehr. Aber eben nicht so starr. Wenn die Sonne draufscheint, schimmern sie wundervoll im Licht:
Feder gold färben

Vielleicht probiere ich noch eine Variante mit Goldstaub. Solange die Farbe noch nicht getrocknet ist, einfach etwas Goldflitter darüber streuen.
So, und was mache ich nun mit all den goldenen Federn? Ich werde sie auf ein schmales Band kleben, daß ich eine Art Bordüre erhalte. Ich könnte mir vorstellen, daß ich die Federborte dann als Verzierung für einen Kissenbezug verwende...